Der Verband hat die Aufgabe, die Fischer und Fischzüchter sowie Interessenten der Fischerei in den Sparten

  • Kleine Hochseefischerei,
  • Krabben- und Küstenfischerei,
  • Fluss- und Seenfischerei,
  • Forellenteichwirtschaft,
  • Karpfenteichwirtschaft,
  • Kreislaufanlagen und Technische Aquakultur,
  • Interessenten und Kleinteichwirte 

zusammenzuschließen. Die Bündelung in der verbandlichen Interessensvertretung der Fischereitreibenden ist eine entscheidende Voraussetzung für die Verwirklichung der Ziele in der Fischerei. 

 

Der Verband strebt seine Ziele insbesondere durch Maßnahmen der ordnungsgemäßen Fischerei, Fischzucht und Fischhaltung unter Berücksichtigung der Belange eines sach- und fachgerechten Natur-, Tier- und Umweltschutzes an.

 

Der Verband setzt sich für die Berücksichtigung von fischereilichen Belangen in Planungsvorhaben (z.B. Raumplanungen, Gewässerausbau), in der Politik (Gesetzes- und Verordnungsentwürfe, Fördermöglich-

keiten) und in der Öffentlichkeit (Pressemeldung, Ausstellungen, Internet) ein. Zur Stärkung der Wirt-

schaftskraft der Fischereibetriebe soll vor allem die regionale Direktvermarktung gefördert sowie die

Fischerei in Tourismuskonzepte eingebunden werden.

 

Das zentrale Anliegen des Verbandes ist die einzelbetriebliche Beratung und Betreuung der Mitglieder zu gewährleisten und Vermittler bei Konflikten zwischen Fischereitreibenden und Behörden zu sein.

 

Der Verband ist überregional vernetzt. Nicht nur der aktuelle und kontinuierliche Informationsfluss zu den eigenen Mitgliedern, sondern auch zu

  • dem Verband der Deutschen Binnenfischerei und Aquakultur (VDBA),
  • dem Deutschen Fischereiverband (DFV),
  • den Landesfischereiverbänden anderer Bundesländer,
  • der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und
  • den Fischereiwissenschaftlichen Institutionen und Einrichtungen

 gehört zum Alltag. Konstruktive und sachliche Arbeit ist auf Dauer erfolgreich.