Der europäische Aal (lat. Anguilla anguilla) schwimmt in großer Zahl mit steigenden Wasserstand in den Herbst- und Wintermonaten die heimischen Flüsse hinunter, mit Kurs auf die Sargassosee im westlichen Atlantik um sich fortzupflanzen. Ihre Wanderung ist durch anthropogene Baumaßnahmen (Staustufen & Wasserkraftanlagen) jedoch erschwert, wodurch mit einer hohen Zahl von verletzten und getöteten Tieren gerechnet werden muss. Aus diesem Grund wurde das „Aaltaxi“ geschaffen, um abwandernde Aale (sog. Blankaale) einen barrierefreien Zugang zu ihren Laichgebieten im Golf von Mexiko zu ermöglichen. In diesem Rahmen ist es dem Landesfischereiverband Niedersachsen in den letzten Monaten erneut gelungen ca. 4100 kg Blankaale im Weseroberlauf zu fangen und diese mittels Transportfahrzeugen in das unverbaute Wesermündungsgebiet nahe Bremerhaven zu überführen. Wir sind überzeugt mit dieser Maßnahme einen positiven Beitrag zum Schutz dieser besonderen Fischart geleistet zu haben und danken allen Akteuren für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung.

 

 -

 

 

Hier wird geholfen: AV Nds. oder LFV Weser-Ems

 

 

Spass am Job: Beruf Fischwirtin/Fischwirt?

 

So geht´s: Betäuben und Schlachten von:
Forelle
Karpfen

 

 

 

Leitfaden Tierschutz-
indikatoren Aquakultur
, inkl.
Formblätter Dokumentation

 

Flusskrebse in Niedersachsen